Integrationsfachdienste Migration Mecklenburg-Vorpommern

Die Integrationsfachdienste Migration

Ziel des Integrationsfachdienstes Migration (IFDM) ist es, die Teilhabe von Menschen mit Migrationshintergrund an Gesellschaft und Erwerbsleben zu unterstützen und eine individuelle berufliche Integration zu sichern.

Individuelle Integration in das Erwerbsleben

Die individuelle Integration wird in aufeinander aufbauenden und zielorientierten Prozessschritten verstanden und organisiert. Sie dient dazu, ein selbstbestimmtes Leben jenseits sozialer Transferleistungen zu ermöglichen.

Der Dienst bietet Menschen mit Migrationshintergrund individuelle Beratung und ermittelt mit migrantenspezifischer Kompetenzfeststellung, die berufliche Vorerfahrungen und Orientierungen, Sprachstand, Berufsabschlüsse, Schlüsselkompetenzen und persönliche Motivation erfasst, die Ausgangssituation und den individuellen Bedarf. In diesem Zusammenhang begleitet er für eine zügige Arbeitsmarktintegration und Potenzialerschließung die Anerkennung von im Ausland erworbenen Bildungsabschlüssen.

Auf den Ergebnissen basierend gibt der Dienst Empfehlungen für die weitere sprachliche und berufliche Qualifizierung und vermittelt neutral in geeignete Angebote. Hierbei kooperiert er mit Bildungs-, Qualifizierungs- und Sprachkursangeboten.

Der IFDM wird von Regelangeboten der Arbeits- und Sozialverwaltungen genutzt, um die systematische und nachhaltige Integration zu befestigen.

Initiations- und Organisationsfunktion berufsbezogener Integration

Der IFDM fungiert als unabhängige und maßnahmenübergreifende Schaltstelle zwischen Arbeits- und Sozialverwaltungen, Migrationsberatungsstellen, Bildungsdienstleistern und Arbeitgebern.

Als Fach-Partner der Arbeitsmarktakteure in der Arbeitsregion unterstützt er die konzeptionelle Arbeit, berät Bildungseinrichtungen, stellt Bedarfe fest und erkennt „Lücken“ im Angebot, recherchiert Finanzierungsmöglichkeiten, verbindet überregionale Synergien sowie Ressourcen.

Beiträge zu struktureller Verbesserung

Zu den Aufgaben des IFDMs zählen Beiträge zu strukturellen Verbesserungen der Integration durch Förderung der Interkulturellen Öffnung sowie Aufgaben der Vernetzung in den Regionen und darüber hinaus.

Durch den Dienst wird das Konzept des Diversity-Management unterstützt und der Bedarf an interkultureller Sensibilisierung und Bildung in Verwaltungen, Beratungs-, Vermittlungs- und Bildungsinstanzen, Wirtschaft und Bürgergesellschaft ermittelt.

Organisationseinheiten in diesen Bereichen erfahren Unterstützung, um Offenheit für Interkulturalität und Gleichberechtigung als sozialen, unternehmerischen und kreativen Gewinn zu erleben. Durch den IFDM oder seine Partner werden Diversity-Bildung, insbesondere Interkulturelle Bildungsangebote, umgesetzt und in allen Teilen des Landes Mecklenburg-Vorpommern verfügbar.

Damit wird zur Entwicklung von Schlüsselkompetenzen u.a. in den Regionen, der Wirtschaft und bei gesellschaftlichen und politischen Institutionen beigetragen.

Der IFDM befördert integrationspolitische Diskussionen und steht Landes- und Kommunalpolitik beratend und konzeptionell arbeitend zur Seite. Als externer Fachpartner wird er besonders zur Gewinnung von bundesweiten Fachinformationen und Expertisen genutzt.

Der IFDM zielt darauf, die kulturelle Vielfalt in unserem Land zu erhalten und auszubauen, eine antirassistische Grundhaltung und eine interkulturelle Willkommenshaltung zu fördern sowie das demokratische Gemeinwesen zu stärken.

Er befördert die Partizipation von Menschen mit Migrationshintergrund in gesellschaftlichen und politischen Systemen sowie die Unterstützung des Ehrenamtes in der Bevölkerungsgruppe.

Integrationsfachdienste Migration in Mecklenburg-Vorpommern

In Mecklenburg-Vorpommern sind drei IFDM tätig, die zur flächendeckenden Unterstützung von Migrantinnen und Migranten, der Wirtschaft und Verwaltung sowie der Zivilgesellschaft beitragen.

Durch ihr Wirken fördern sie das Einbringen und Gewinnen beruflicher und individueller Kompetenzen von Menschen mit Migrationshintergrund in die Regionen und tragen so zu einer Fachkräftesicherung bei.

Gefördert werden sie aus Mitteln des Ministeriums für Arbeit, Gleichstellung und Soziales Mecklenburg-Vorpommern. Sie stellen ein Erfolgsmodell moderner Integrationsförderung dar.

Weiterführende Informationen

Die Leitlinien zur Integration von Migrantinnen und Migranten in Mecklenburg-Vorpommern

Powerpoint-Präsentation zu den IFDM M-V

Kontakt zu den IFDM in den Regionen

genres16

 

 

migra

 

 

vsp

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen